Der Weg

Wenn die Voraussetzungen für den Werkstattbesuch vorliegen, wird die Aufnahme durch das Zusammenwirken von Werkstatt, Agentur für Arbeit, Schulen und/oder anderen Institutionen vorbereitet. Der Sozialdienst der Werkstatt berät  in allen Fragen des Aufnahmeverfahrens.

Über die Aufnahme entscheidet das Gremium, das sich aus Vertretern der Werkstatt, der Arbeitsverwaltung, der Sozialhilfeträger und anderen Rehabilitationsträgern zusammensetzt. Die Aufnahme erfolgt, wenn die Zusage auf Kostenübernahme durch den zuständigen Rehabilitationsträger gegeben wird. Erste Erfahrungen sammeln die "Neuen" in der Regel im Berufsbildungsbereich der Werkstatt.

 

 

Der Berufsbildungsbereich

Ziel der Arbeit im Berufsbildungsbereich ist es, den neu in die Werkstatt aufgenommenen Menschen mit Behinderung durch planmäßige Förderung auf eine geeignete Tätigkeit in der Werkstatt oder dem allgemeinen Arbeitsmarkt vorzubereiten. Dies geschieht unter besonderer Berücksichtigung seiner individuellen Fähigkeiten und Neigungen. Das Bildungsangebot unserer Betriebsstätten umfasst verschiedenste Bereiche.

Die Angebote sind nach den Schwerpunkten der Betriebsstätten unterschiedlich ausgelegt.