< Mit Lebenserfahrung in die Berufsausbildung
06.07.2017 12:39 Alter: 43 days

Volles Haus zum Jubiläum

Von halb acht bis Mitternacht ging im Espelkamper Bürgerhaus die Post ab: Bereits zum 10. Mal veranstalteten Ludwig-Steil-Hof, die Lebenshilfen Lübbecke und Minden, das Diakonie Lübbecke und der Wittekindshof gemeinsam die inklusive Disko Let´s Dance. Moderiert wurde der Abend von Mirko Heinze, Espelkamps Bürgermeister Heinrich Vieker und die Stellvertretende Landrätin Kirstin Korte überbrachten Grußworte.


Das in Espelkamp am vergangenen Freitag etwas Besonderes stattgefunden haben muss, das haben die Besucher der Stadt am frühen Freitagabend in der ganzen Breslauer Straße und auf dem Wilhelm-Kern-Platz sofort wahrgenommen. Für Espelkamper Verhältnisse gab es nur noch wenig frei Parkplätze im Stadtzentrum. Vor dem Bürgerhaus waren Getränke- und Würstchenbuden aufgebaut, es herrschte ausgelassene Volksfeststimmung und noch immer strömten die Menschen Richtung Bürgerhaus. Dass viele von ihnen mit Behinderungen leben, wird den meisten Passanten ob der besonderen Stimmung dies Sommerabends gar nicht aufgefallen sein.

 

Doch bei Let´s Dance stehen diese Menschen im Mittelpunkt. „Wir wollten eine Veranstaltung auf die Beine stellen, die Menschen mit Handicaps besuchen können“, erinnert sich Claudia Dierkes, die gemeinsam mit Mechthild Hitzeroth, Wolfgang Piel, Jörg Albrecht, Michael Biesewinkel, Johanna Hopmeier, Achim Steinmeier, Volker Müller und Doris Bollmann die inklusive Disko organisiert. Schnell war klar, dass das Bürgerhaus Espelkamp der einzig mögliche Veranstaltungsort in der Region ist: Das Bürgerhaus ist ebenerdig, auf dem Vorplatz können in unmittelbarer Nähe zum Eingang ergänzende Angebote gemacht werden und es gibt eine große Anzahl von gut zugänglichen Parkplätzen in direkter Nachbarschaft.

 

„Ich will 1500 Hände oben sehen!“

 

Moderator Mirko Heinze ist seit Anfang an dabei. Gemeinsam mit dem Musikteam aus Stemwede sorgt Heinze für Musik und gute Laune. Nur zwei Mal hat der ehemalige Stadionsprecher des VfL Bochum und Lebenshilfebotschafter gefehlt, wie im letzten Jahr. Entsprechend begeistert wurde er von den 750 Gästen begrüßt - ein Rekord, der die Besucherzahlen der Vorjahre und die Erwartungen der Veranstalter noch übertraf und zeigt, wie wichtig diese Veranstaltung für die Menschen ist. Auch für die stellvertretende Landrätin Kirstin Korte und den Espelkamper Bürgermeister Heinrich Vieker war Let´s Dance ein Erlebnis, wie es in ihrem politischen Alltag nicht alltäglich sein dürfte.  Anmoderiert von Mirko Heinze wurden sie auf dem Weg zur Bühne abgeklatscht wie große Stars. Nach ihren kurzen Grußworten durften sie jeweils einen Musikwunsch äußern und brachten den Saal mit „Atemlos durch die Nacht“ und „Hells Bells“ sofort zum Kochen.

Diese bunte Mischung macht den Charme des Abends aus. Bei Musik von Helene Fischer bis Ed Sheeran oder ACDC kommen auf ihre Kosten und geben sich völlig frei und voller Freude Musik und Tanz hin. Und zwar ganz unabhängig davon, ob sie mit oder ohne Behinderung leben.

 

Von dieser Atmosphäre haben sich auch die Mitglieder des Country Clubs Isenstedt sofort mitreißen lassen. Vor zwei Jahren standen sie schon einmal bei Let´s Dance auf der Bühne. Zum zehnjährigen Jubiläum kamen sie privat, bereicherten den Abend aber spontan mit einer Line-Dance-Vorführung. „Die Stimmung hier, die Herzlichkeit - das macht uns einfach Spaß!“

 

2018 gibt es selbstverständlich eine Neuauflage. Vielleicht gibt es bei der 11. inklusiven Disko Let´s Dance ja auch einen neuen Besucherrekord, wenn sich noch mehr Menschen ohne Behinderungen von der guten Stimmung mitreißen lassen.